14.06.2012 · Interview · Tags:

Zu Besuch im Studio des Modelabel A Kind Of Guise


Das Label A Kind Of Guise zählt zu einem unserer Favoriten im Bereich Männermode. So freut es uns besonders, dass das Team dahinter seinen Sitz in München hat und wir ihnen einen Besuch abstatten konnten.

In einem der Gebäudekomplexe in der Hansastraße, kann auch AKOG eins der geräumigen Studios sein Zuhause nennen. Hier befindet sich genügend Platz neue Kollektionen auszuarbeiten oder sich um den Vertrieb zu kümmern.

Die Mitarbeiter verbindet neben einer individuellen Affinität zu Mode auch langjährige Freundschaften und Beziehungen, was in vielerlei Hinsicht von Nutzen sein kann. Jeder hat seinen speziellen Aufgabenbereich, doch wenn es beispielsweise um das Design geht redet jeder mit und steuert seine Ideen bei.
So wurde das Label auch im Sommer 2009 ins Leben gerufen: Als Studentenprojekt, das Mode für Freunde und Familie entwarf, ohne sich an äußere Vorgaben oder Trends zu halten, ganz nach eigenem Gefallen und Geschmack. Viel hat sich am anfänglichen Konzept nicht geändert, nur dass das Label nun in weitaus größerem Stil betrieben wird. Weltweit ist AKOG in 32 Shops vertreten und betreibt Kollaborationen mit verschiedensten Brands, Blogs und Institutionen wie kürzlich dem Weltkulturen Museum in Frankfurt.
Man sieht also, dass sich in der vergleichsweise kurzen Zeit von knapp drei Jahren einiges getan hat. Schaut man sich im Studio um, entdeckt man die aus Medizinball-Lederresten angefertigten Taschen, die damals als Erstes zum Verkauf angeboten wurden. Auch die kommende Kollektion, an der noch fleißig gearbeitet wird, hängt schon an der Stange. Wieder ist sie von den Eindrücken einer Reise inspiriert und trägt deshalb den Namen „Viva La Mexico“.

Charakteristisch für die Mode von AKOG ist das modische, jedoch zeitlose Design und eine haptische Ästhetik, die sich fühlbar an den äußerst hochwertigen Stoffen und Materialien, vorwiegend aus Japan und Italien, messen lässt. Angefertigt werden die Kleidungsstücke in ausgewählten deutschen Manufakturen. Jedes Teil bewahrt sich seinen Wiedererkennungswert durch feine Details, fügt sich aber durch die durchgehend gedeckte Farbwahl wunderbar in die gesamte Kollektion ein.
In München ist AKOG in den Shops Harvest und Schwittenberg vertreten. Auch die Damenwelt muss sich nicht mehr lange gedulden, denn ab Winter wird es auch eine etwas kleinere Kollektion für Frauen geben.
Immer auf dem neusten Stand bleibt ihr auf www.akindofguise.com und ihrer Facebook-Seite.

Wir bedanken uns bei A Kind Of Guise für den freundlichen Empfang und das angenehme Gespräch!


Fotos in diesem Artikel © akindofguise.com

Angelika

Angelika

ist einer der beiden Gründer von Two In A Row und derzeit Studentin an der LMU München in Politikwissenschaften und Soziologie. In diesem Gebiet sind auch ihre Interessen verortet, denn sie beschäftigt sich vordergründig mit Gesellschaft und Kultur.
Angelika

Kommentar verfassen