27.03.2015 · Interview, Musik · Tags: , ,

Interview mit Molten Moods


Die beiden DJs und Produzenten Einer Weniger und Jonas Yamer führen ihr junges Label Molten Moods seit 2013. Nun steht ihr zweiter Release in den Startlöchern, weswegen wir sie natürlich gleich zu einem Gespräch getroffen haben.
Tipp: Die Platte gleich beim Optimal Records Store oder direkt bei den Jungs holen, bevor sie sich nach den Anstrengungen der vergangenen Wochen nun endgültig zum Erholen aufs Land zurückziehen und mit Internetbekanntschaften anbandeln.

 

Wie kam es bei euch beiden zu dem Schritt ein eigenes Label zu realisieren?

Ähnlicher Musikgeschmack, wir mochten die Musik, die der jeweils andere macht. Deswegen wollten wir uns eine Platform schaffen auf der wir unsere eigene Musik und die von Freunden veröffentlichen können.

Jetzt steht die Katalognummer 2 an, was hören wir darauf und in welcher Konstellation habt ihr euch dafür zusammengefunden?

Jeder von uns beiden hat wieder einen Track darauf. Außerdem wird einer von Natan H enthalten sein. Natan H ist ein sehr talentierter Musiker aus Los Angeles, den wir letztes Jahr im Rahmen seiner Europatour kennengelernt haben.
Ein weiterer Track ist von Jonas Friedlich, ein langjähriger Wegbegleiter und Freund, bei dem wir uns entschieden haben, ihn als Künstler und zum Teil auch darüber hinaus fest mit ins Boot zu holen.
Der letzte Track ist von einem anderen Freund namens Max aka Mono.Mental. Er steht im Kontrast zu den anderen Tracks, bereichert und rundet die Platte aber dennoch ab.

 

 

Was für ein Konzept verfolgt ihr dabei?

Wir kommen schon primär von der elektronischen (Tanz-)Musik/Clubmusik. Allerdings wollen wir uns mit Molten Moods nicht auf ein bestimmtes Genre festlegen, sondern in erster Linie musikalisch-atmosphärisch in sich stimmige Platten machen. Dabei soll jeder Track für sich stehen, aber trotzdem mit den anderen Tracks ein neues Ganzes bilden.
In visueller Hinsicht besteht unser Konzept darin, mit einer Grundstruktur, einem Hauptlogo zu beginnen und dieses je nach Release und Anlass zu morphen. Insgesamt versuchen wir mit Molten Moods natürlich auch einen gewissen individuellen Beitrag zur Musik/Labellandschaft beizutragen

Und wie hat sich der Arbeitsprozess bei Molten Moods 2 im Gegensatz zum ersten verändert?

Die erste Platte war so gesehen Neuland für uns, vor allem was Formalitäten betrifft. Aber den Dreh haben wir mittlerweile raus. Wir entscheiden beide zusammen, welche Tracks auf die Platte kommen.

Wer steckt hinter eurem charakteristischem Artwork und wie kam die Zusammenarbeit zustande?

Das Artwork dafür macht Paul Bernhard, ein Grafiker und Freund, der auch das gesamte visuelle Konzept von Molten Moods gestaltet. Mittlerweile lebt er in Amsterdam. Als er noch in München wohnte, hat ihn Jonas über einen Kommilitonen kennengelernt. Paul war glücklicherweise von unserer Musik angetan und hat sich direkt bereiterklärt mitzumachen.

Was ist für das Label und für euch persönlich in diesem Jahr geplant?

Für Juni ist der Börsengang geplant. Aller Voraussicht nach wird Molten Moods dann im August vollständig von Ilian Tape aufgekauft. Wir werden uns endgültig aus dem Musikbusiness zurückziehen. Das zweite Release hat uns finanziell und gesundheitlich schwer mitgenommen. Die Kraftreserven sind endgültig aufgebraucht. In den nächsten drei Monaten werden wir uns in der Therme Erding erholen. Danach zieht Andreas zu seiner Mutter aufs Land und Jonas zu seiner Internetbekanntschaft nach Bauzen.

Wo sehen wir euch die nächste Zeit in München spielen?

Über das gesamte Jahr hinweg sind Veranstaltungen im Harry Klein geplant. Außerdem ergeben sich hier und da noch zusätzliche Termine. Beispielsweise spielen wir zusammen mit Jonas Friedlich in der Griessmühle in Berlin.

Angelika

Angelika

ist einer der beiden Gründer von Two In A Row und derzeit Studentin an der LMU München in Politikwissenschaften und Soziologie. In diesem Gebiet sind auch ihre Interessen verortet, denn sie beschäftigt sich vordergründig mit Gesellschaft und Kultur.
Angelika

Kommentar verfassen