11.11.2015 · München, Shopping · Tags:

Schwittenberg


Salvatorplatz 4
80539 München

Öffnungszeiten:
Montag – Samstag, 10 – 19 Uhr

Nach fünf erfolgreichen Jahren in den Räumen in der Hildegardstraße ist der Concept Store Schwittenberg nun in den Luitpoldblock im Brienner-Quartier unweit des Odeonsplatzes gezogen. Damit sind sie Teil der Neuausrichtung des Luitpoldblocks: Auch das italienische Modelabel Aspesi und die australische Körperpflegemarke Aesop haben in dem 200 Jahre alten Geschäftshaus zeitgleich ihre ersten Münchner Dependancen eröffnet. Anfang 2016 kommt zudem das schwedische Label Acne Studios mit einen Flagshipstore hinzu.

Die Schwittenberg-Inhaber Sandra Schwittau und Christopher Romberg präsentieren hier nun auf einer Verkaufsfläche von 250 Quadratmetern ihre persönlich kuratierte Auswahl an hochwertiger Designermode, Accessoires und ausgewählten Sondereditionen.
Dem bisherigen Stil bleibt der Store aber treu: Lässiger Pariser Chic à la Vanessa Bruno, A.P.C. oder Isabel Marant Etoile trifft auf belgische Schneiderkunst von Dries van Noten, Christian Wijnants oder Stephan Schneider. Münchner Designer wie Ayzit Bostan oder A Kind of Guise sind ebenso vertreten wie die japanische Modemacherin Tsumori Chisato oder das italienische Label Marni. Eine kleine Kinderecke mit Lables wie Lucky Boy Sunday, Bellerose und Fub rundet das Sortiment ab. Unter dem hauseigenen Label Schwittenberg gibt es zudem Editionen von Produkten, zu denen sich die beiden Inhaber auf ihren Reisen inspirieren ließen, zum Beispiel einer Serie Duftkerzen aus England, ein Pyjama aus feinster italienischer Baumwolle, eine Mini-Tennis Kollektion oder eine exklusive Abfüllung der Edelobstbrennerei Stählemühle (Schwittenberger Ribisel).

Die Inneneinrichtung wurde in Zusammenarbeit mit dem renommierten Münchner Architektenbüro Hildmann/Wilke geplant. Vorhandene Strukturen wurden aufgegriffen und in die Gestaltung eingebunden. Um den Stil abwechslungsreich und eklektisch zu gestalten, wird das Mobiliar in Zusammenarbeit mit Galerien und Designern regelmäßig gewechselt. Ein Teil der Möbel wird auch wie bisher zum Verkauf angeboten. Die Highlights des aktuellen Mobiliars wie der Barwagen „Come as you are“ und das Tisch-Ensemble „Bavaresk“ stammen von Aylin Langreuter, einem der beiden Köpfe des Designlabel Dante Goods and Bads.

Fotos: Fabian Frinzel

Fotos: Fabian Frinzel

Aber auch online ist das gesamte Sortiment des Ladens nach wie vor zu haben:
www.schwittenberg.com

Moritz

Moritz

ist einer der beiden Gründer von Two In A Row und im Bereich audiovisuelle Medien gelernt. In seiner Tätigkeit als DJ, Mitarbeiter in einem großen Münchner Plattenlabel und tagtäglicher Autor hier, beschäftigt er sich non-stop mit Musik und den Geschehnissen in München.
Moritz

Kommentar verfassen