18.07.2016 · Kultur · Tags:

Ølhavn – Der Biergarten im Stadtmuseum


Kein Ort in dieser Stadt schreit mehr nach typisch münchnerischer Begegnungsstätte als der Biergarten. Diesen Sommer hat sich nun endlich jemand der Aufgabe angenommen, dieser Tradition etwas Leben einzuhauchen und zwar in Form von „Ølhavn“, einem temporären Kulturbiergarten.
Den Hintergrund dazu bildet das 500-jährige Jubiläum des Reinheitsgebots in Bayern und die Ausstellung „BIER.MACHT.MÜNCHEN“ im Stadtmuseum. Der Bierkonsum kann natürlich im Rahmen einer solchen Veranstaltung keinesfalls nur in der Theorie bleiben. Dazu haben sich sieben berüchtigte Gastzapfer aus der hiesigen Gastronomieszene zusammengetan, um im Innenhof des Museums einen neuen Stadt-Biergarten zu eröffnen.

Ein von 🍻 ØLHAVN 🍻 (@olhavn) gepostetes Foto am

Die Reputation, den Pegel ihrer Besucher immer auf hervorragendem Niveau zu halten, haben sich die Ølhavn-Organisatoren alle mit ihren zahlreichen Projekten von Clubs, Bars über Pop-Up-Veranstaltungen redlich verdient. Da braucht man sich nur an das vergangene Jahr zu erinnern, wo sie mit einem Getränkewagen jedes Wochenende an wechselnden Plätzen in der Innenstadt Halt machten und so den Sommer zelebrierten. Um diese Tradition fortzuführen, erweiterten die neuen Zapfmeister auch in ihrem Biergarten das Angebot um einen Bloody Mary.
Auch dem neuartigen Konzept des Kulturbiergartens wird Rechnung getragen indem eine Reihe an zusätzlichen Veranstaltungen eingeplant sind, die von Konzerten bis zu Podiumsdiskussionen reichen.
Noch bis Anfang September kann man es sich an den Wochenenden (Freitag und Samstag zwischen 14 und 22 Uhr) auf den Ølhavn-Bänken gemütlich machen und mit einem Bier in der Hand das Treiben im Innenhof des Stadtmuseums beobachten.

Ein von 🍻 ØLHAVN 🍻 (@olhavn) gepostetes Foto am

Angelika

Angelika

ist einer der beiden Gründer von Two In A Row und derzeit Studentin an der LMU München in Politikwissenschaften und Soziologie. In diesem Gebiet sind auch ihre Interessen verortet, denn sie beschäftigt sich vordergründig mit Gesellschaft und Kultur.
Angelika

Kommentar verfassen