01.07.2016 · München, Shopping · Tags:

PicknWeight


Schellingstr. 24, 80799 München
Tal 15, 80331 München

Öffnungszeiten:
Mo-Sa: 10:30-20:00 Uhr

 
Als 2014 der Kleidermarkt im Tal schließen musste, war das erst mal für Mitarbeiter wie Kunden ein mittelgroßer Schock. Schließlich lief der Laden gut, da hier die unterschiedlichsten Menschen nach günstigen wie auch individuellen Second-Hand-Klamotten suchten, es also nie an großer Nachfrage mangelte. Nur die Verlängerung des Mietvertrags machte dem Münchner Kleidermarkt einen Strich durch die Rechnung. Die guten Neuigkeiten folgten dann allerdings schon Ende 2015: Leila Mesgarzadeh, die Geschäftsführerin der Modemarkt Freestyle GmbH, die nicht nur die Kette Kleidermarkt, sondern auch viele andere Vintage-Läden in mehreren deutschen Städten ins Leben gerufen hatte, konnte ihr neuestes Konzept namens PicknWeight nun auch in München realisieren.

Der Store befindet sich mitten im geschäftigen Univiertel in der Schellingstraße 24 und hat sich vollkommen vom angestaubten Dasein eines Second-Hand-Ladens verabschiedet. So wird viel Wert auf die Einkaufsatmosphäre in den Filialen von PicknWeight gelegt. Die Läden sind individuell gestaltet und mit Flohmarkt-Fundstücken wie alten Koffern oder Radios ausgestattet. Der Individualitätsgedanke spiegelt sich natürlich auch im Sortiment wieder, kommen doch viele Kunden gerade aus dem Grund, ein Einzelstück zu ergattern, was sie so noch an niemand anderem gesehen haben. Mehrheitlich wird Mode aus den 50er bis 90er Jahren aus Deutschland und Europa angeboten. Hinzu kommen Kleidungsstücke aus den USA und Japan. So ist unter den mehr als 10.000 Artikeln vom Hawaii- und Batikhemd über das Blümchenkleid, die Abendrobe bis zum bodenlangen Kimono oder der unverzichtbaren Jeansjacke alles zu finden, was die Mode der vergangenen Jahrzehnte zu bieten hat.

Zudem steht das PicknWeight für eine besondere Preispolitik, wo nur die Accessoires mit Festpreisen ausgezeichnet sind. Bei allen anderen Artikeln genügt ein Blick auf die verschiedenfarbigen Sicherungsetiketten, um die entsprechende Preiskategorie zu erfahren, die je Kilo berechnet wird. Rot bedeutet beispielsweise 25 Euro pro Kilo, was für Jeans oder Sweatshirts gilt, Seidenkleider oder Marken-Vintage-Bekleidung zählen dagegen zur Kategorie Blau für 85 Euro je Kilo. Überall im Laden sind Waagen angebracht mit denen man bereits vor dem Gang zur Kasse den aktuellen Preisstand der gewünschten Kleidungsstücke kontrollieren kann. Ein Prozess, der einem so schon vom Obst oder Gemüse kaufen im Supermarkt bekannt vorkommen dürfte.

Das Konzept von PicknWeight kommt gut an bei den Münchner Kunden. So gut, dass vor ein paar Monaten schon der zweite, noch größere PicknWeight in der Innenstadt eröffnen konnte. Und das sogar gegenüber des alten Kleidermarkts im Tal 15. Eins hat sich allerdings nicht geändert: Man muss etwas Zeit mitbringen, um sich durch die Kleiderberge zu wühlen. Der Fund der perfekten Jacke, Hose oder Schuhen freut einen dabei aber umso mehr.

Angelika

Angelika

ist einer der beiden Gründer von Two In A Row und derzeit Studentin an der LMU München in Politikwissenschaften und Soziologie. In diesem Gebiet sind auch ihre Interessen verortet, denn sie beschäftigt sich vordergründig mit Gesellschaft und Kultur.
Angelika

Kommentar verfassen