01.11.2016 · Kultur · Tags:

„A Thousand and X Little Actions“ in der Lothringer 13


Der amerikanische Philosoph und Bürgerrechtler W.E.B. Dubois schrieb 1903 in „The Souls of Black Folk“ – einer Aufsatzsammlung über Gemeinschaften und Identitäten: „Es ist, kurzum, die Stimmung im Land, das Denken und Fühlen, die tausendundeine kleinen Tätigkeiten, die das Leben ausmachen. In jeder Gemeinschaft oder Nation sind es diese kleinen Dinge, die am schwersten fassbar sind und doch am wesentlichsten für ein klares Verständnis des Gruppenlebens im Ganzen.“ Noch bis Ende November beobachtet die Lothringer13 Halle einige dieser vermeintlichen Nebensächlichkeiten und unzähligen Normalitäten. Das Interesse bleibt dabei über die Oberfläche der Hautfarbe hinaus eher auf die komplexen Beziehungen von Zuordnung und Differenzierung gerichtet. Für „A Thousand and X Little Actions“ hat Jörg Koopmann Künstler eingeladen, deren Praxis von einer kritischen, feinsinnigen Auseinandersetzung mit bestehenden Verhältnissen geprägt ist und deren Haltung Neugierde an Menschen und eine Offenheit ihrem Gegenüber widerspiegelt: Fünf international arbeitende Künstler, die die vielfältigen Identitäten und deren Stereotypen genauer betrachten und sie erweitern, ohne damit etwas zu verklären.

noch bis 27.11.2016
Di – So: 11:00 – 20:00 Uhr
Lothringerstr. 13
Eintritt frei

 
Fotos: Jacob Holdt, Liz Johnson Artur

Angelika

Angelika

ist einer der beiden Gründer von Two In A Row und derzeit Studentin an der LMU München in Politikwissenschaften und Soziologie. In diesem Gebiet sind auch ihre Interessen verortet, denn sie beschäftigt sich vordergründig mit Gesellschaft und Kultur.
Angelika

Kommentar verfassen